Frauenratgeber: Assessment Center

Werbung mit Textlink: Diesen Platz können Sie mieten! Schon für 250 Euro können Sie einen Text mit 150 Zeichen für drei Monate buchen, der auf allen Einzelseiten dieser Website frauen-im-oeffentlichen-dienst.de eingeblendet wird. Interesse? Einfach dieses Formular ausfüllen oder schreiben Sie uns Ihre Wünsche!

Assessment Center

Assessment Center-Verfahren – der Privatwirtschaft entliehen – werden gerne angewandt, um Führungskräfte ausfindig zu machen. Einzelne Personen oder Gruppen durchlaufen verschiedene Übungen in unterschiedlichen Situationen des Berufsalltags. Sie werden dabei beobachtet und beurteilt. Die freie Wirtschaft investiert oft bis zu drei Tage in dieses Verfahren, um teure Fehlbesetzungen zu vermeiden. Üblicherweise bestehen die Übungen aus

  • einem Einführungsgespräch: Information über das Verfahren an sich, Aufklärung
    über das Kandidatenprofil und welche Anforderungskriterien beobachtet werden.
    Hier erfolgt noch keine Bewertung;
  • einem Interview: Befragung der Kandidatinnen über gegenwärtige oder frühere
    Tätigkeiten und Verhaltensweisen samt Ergebnissen;
  • einer Arbeitsprobe: Bewerberinnen sollen ein fachliches Thema oder einen konkreten Fall aus dem künftigen Aufgabengebiet analysieren und bewerten, Probleme und Lösungen (ggf. Alternativen) aufzeigen. Vorbereitungszeit 30 Minuten, Vortrag 15 Minuten. Bewertet werden insbesondere analytisches Denken, Entscheidungs- und Ausdrucksfähigkeit;
  • einem Rollenspiel: 30 Minuten vor Beginn des Rollenspiels bekommen die Bewerberinnen eine Fallbeschreibung (Konfliktsituation innerhalb der Dienststelle z. B.). In 20 bis 30 Minuten sollten die Spielenden zu einer sachgerechten Lösung kommen;  einer Gruppendiskussion: Dauer je nach Thema und Teilnehmerzahl 30 bis 60 Minuten plus einer Vorbereitungszeit von 20 bis 30 Minuten. Varianten sind die geführte Gruppendiskussion, die Gruppendiskussion ohne Rollenvorgabe oder mit
    verteilten Rollen;
  • und einem Postkorb: Bei dieser Übung sind Posteingänge wie Schreiben, Wiedervorlagen oder Aktennotizen, also Arbeiten unterschiedlicher Dringlichkeit, auch Terminkollisionen, zu bearbeiten. Nach einer Vorbereitungszeit, je nach Inhalt des Postkorbs bis zu 60 Minuten, müssen rund 20 wichtige, unwichtige, private oder dienstliche Schriftstücke und solche mit versteckten Hinweisen erledigt werden.

Die Beurteilung der Teilnehmenden durch eine Kommission soll subjektive Fehlbeurteilungen ausschließen, die einzelnen Übungen sollen sicherstellen, dass die Anforderungskriterien durch mehrfache Beobachtungen auch tatsächlich erfüllt werden. In einem Rückmeldegespräch erläutert die Kommission ihre Entscheidungsfindung im
Vergleich der gezeigten Leistungen mit dem ‹Anforderungsprofil. In manchen Verwaltungen ist das Rückmeldegespräch für interne Bewerbungen verpflichtend, externen wird es angeboten. (aus: Verwaltung im 21. Jahrhundert, Personalentwicklung, dbb, 2001)

Rosemarie Kay beschreibt Assessment Center in ihrem Artikel „Gewinnung und Auswahl von MitarbeiterInnen" in dem von Gertraude Krell herausgegebenen Buch „Chancengleichheit durch Personalpolitik" als ein ‹ Auswahlverfahren, bei dem Frauen am wenigsten diskriminiert werden. „Alle dazu vorliegenden Studien belegen durchgängig, dass Kandidatinnen im AC gleich oder sogar besser beurteilt werden als Kandidaten ... Vorausgesetzt, die KandidatInnen wären gleich qualifiziert, ... deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass die untersuchten AC fair sind." Aufgrund weiterer Untersuchungen sei es möglich, so Kay, „dass Frauen bei der Postkorbübung aufgrund ihres stärker ausgeprägten schriftlichen Präsentations- und Ausdrucksvermögens begünstigt werden. Eine geringfügige Benachteiligung von Frauen könnte bei Übungen auftreten, die in Gruppen stattfinden, in denen Frauen deutlich unterrepräsentiert sind; sie zeigen dann ein schwächer ausgeprägtes Führungsverhalten als üblicherweise (vgl. Baron/Janman 1996, S.77)".

Hinweis: Stellenbewerberinnen, die durch ein Assessment Center-Verfahren gehen, haben auf jeden Fall mehr Chancen, ihre Fähigkeiten und Qualifikationen darzustellen. Jahrelange Beobachtungen haben gezeigt, dass Frauen in einem „normalen" ‹ Auswahlverfahren ihre Stärken nicht in dem Maß zum Ausdruck bringen können, wie
dies bei Männern der Fall ist. Hinzu kommt, dass in vielen Bewerbungsverfahren überwiegend Männer als Personalentscheider die Auswahl treffen, die wiederum sehr viel in die männlichen Kandidaten hineininterpretieren: „... Herr Sowieso hat das gemeint!" Ein übliches Auswahlverfahren kommt jenen zugute, die sich gut darstellen und reden können und bei dem die Entscheider aufgrund der Kürze der Zeit nicht in die Tiefe gehen können.
Im Assessment Center-Verfahren haben die Kandidat/innen einen Vorzug, die über ein gutes Quantum an sozialer Kompetenz verfügen. Denn in diesem Verfahren kommt es hauptsächlich darauf an, die Kandidat/innen neben der fachlichen Eignung auf Teamfähigkeit, Flexibilität und die Fähigkeit zur Prioritätensetzung hin zu testen. Hier können sich Frauen gut profilieren und zeigen, dass soziale Kompetenz in all ihren Facetten ihre Stärke ist.


 

 

Startseite | Kontakt | Impressum
www.frauen-im-oeffentlichen-dienst.de © 2018
FrauenSache
Einfach Bild
anklicken
Ab sofort können Sie den kompletten Ratgeber als OnlineBuch lesen, herunterladen und ausdrucken. Für nur 10 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Der Ratgeber bietet auf 216 Seiten zahlreiche Tipps für Frauen im öffentlichen Dienst, u.a. zur Gleichstellung, zur Teilzeit, zum Wiedereinstieg in den Beruf und zu den Frauenförder- und Gleichstellungsplänen.
>>> hier bestellen