Lexikon Frauenratgeber: Betreuungsgeld

Werbung mit Textlink: Diesen Platz können Sie mieten! Schon für 250 Euro können Sie einen Text mit 150 Zeichen für drei Monate buchen, der auf allen Einzelseiten dieser Website frauen-im-oeffentlichen-dienst.de eingeblendet wird. Interesse? Einfach dieses Formular ausfüllen oder schreiben Sie uns Ihre Wünsche!

Zurück zur Übersicht des Ratgebers "FrauenSache im öffentlichen Dienst"

Betreuungsgeld

Für jedes Kind unter drei Jahren soll im kommenden Jahr ein Krippenplatz bereitstehen. Diesen von der Bundesregierung versprochenen Anspruch sollen Eltern dann auch einklagen können. Doch längst sind die Kommunen nicht in der Lage, die Krippenplätze tatsächlich anbieten zu können. Es fehlt – natürlich – an den Geldern. Zwölf Milliarden Euro sind dafür notwendig. Was aber passiert? Die Familienministerin kündigt ein Betreuungsgeld von 150 Euro monatlich an, wenn Eltern ihr Kind zuhause lassen und es selbst betreuen. Davon ausgenommen wären allerdings Hartz IV-Empfängerinnen. Alljenen also, die sowieso schon ohne Job dastehen und deren Kinder ebenfalls von frühkindlicher Förderung profitieren könnten, würde dieser Betrag angerechnet.

„Herdprämie“ nennen das die einen, die anderen halten es für einen „arbeitsmarkt- und bildungspolitischen Rückschritt“. Selbst der Deutsche LandFrauenverband meldet sich deutlich zu Wort und erklärt das Betreuungsgeld zur „kostengünstigen Variante“ des Staates, „um Eltern von den Kitas fernzuhalten“. Die DGB-Vize Ingrid Sehrbrock sieht im Betreuungsgeld eine „gleichstellungspolitische Rolle rückwärts“. Die Ausgaben für das Betreuungsgeld sollten stattdessen in den Krippenausbau investiert werden, sagt auch DGB-Chef Michael Sommer. Für ihn kontakariert der Plan alle Anstrengungen zur - Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Immerhin fehlen noch immer 230.000 Plätze und die Kindergärten, so Sehrbrock in einem Interview mit der Saarbrücker Zeitung, leiden unter Fachkräftemangel. Mindestens 9.000 Erzieherinnen jährlich müssten eingestellt werden, damit der Krippenausbau gelinge.


Ratgeber "FrauenSache im öffentlichen Dienst"
Beim o.a. Text handelt es sich um einen Auszug des Ratgebers "FrauenSache im öffent-lichen Dienst". Den beliebten Ratgeber können Sie im Rahmen des OnlineService für 10,00 Euro als OnlineBuch lesen, herunterladen oder ausdrucken. Daneben bietet der OnlineService noch weitere Ratgeber als OnlineBuch Hier können Sie sich anmelden


mehr zu: Frauenratgeber
Startseite | Kontakt | Impressum
www.frauen-im-oeffentlichen-dienst.de © 2018
FrauenSache
Einfach Bild
anklicken
Ab sofort können Sie den kompletten Ratgeber als OnlineBuch lesen, herunterladen und ausdrucken. Für nur 10 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Der Ratgeber bietet auf 216 Seiten zahlreiche Tipps für Frauen im öffentlichen Dienst, u.a. zur Gleichstellung, zur Teilzeit, zum Wiedereinstieg in den Beruf und zu den Frauenförder- und Gleichstellungsplänen.
>>> hier bestellen